„Women at Work“ Blick in die Zukunft - Stuttgart 2027

v.l.n.r. Isolde Fischer, Silke Kirschenmann, Ines Aufrecht, Dr. Elisabeth Kuhn

Stuttgart, 5. Oktober 2017     

Stuttgart zählt deutschland- und europaweit zu den wirtschaftlich und kulturell bedeutendsten Städten. Wie die Weichen für die Zukunft gestellt werden, war Thema beim Netzwerktreffen von „Women at Work“.

Im Rahmen der Abendveranstaltung des Business-Netzwerks „Women at Work“ im Stuttgarter Rathaus, zeichnete Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart, eine Collage der Potentiale, Herausforderungen und Entwicklungen des Standorts. Unter dem Titel „2027 – Stuttgart als Wirtschafts- und Immobilienstandort: Wohin geht die Reise?“ begab sie sich gemeinsam mit über 60 geladenen Zuhörerinnen aus Business, Kultur und dem öffentlichem Leben auf eine gedankliche Reise in die Zukunft der Stadt.

Selbstfahrende Autos, Robotertaxis, intelligente Straßen und Citylogistik – dies sind nur einige der Themen, die künftig das Stadtbild Stuttgarts bestimmen könnten. „Stadtstrukturen befinden sich angesichts veränderter ökologischer und ökonomischer Bedürfnisse sowie gesellschaftlicher Herausforderungen wie der Digitalisierung im Wandel“, erklärt Ines Aufrecht.

In ihrem Vortrag stellte Aufrecht zahlreiche Projekte der Stadtentwicklung in der Landeshauptstadt vor, die dem Anspruch der Bevölkerung und Arbeitnehmerschaft an Aufenthaltsqualität Rechnung tragen: Vom neuen Dorotheen Quartier über den Umbau der Kronprinzstraße und des Römerkastells bis hin zu den jüngsten Entwicklungen im Synergie Park, dem Vaihinger Gewerbegebiet.

Ein weiteres Thema der Veranstaltung war die Internationale Bauausstellung (IBA), die 2027 in der Landeshauptstadt stattfinden wird. Diese gibt dem Standort Stuttgart die Möglichkeit, international als Role Model für Mobilität, Nachhaltigkeit sowie die Verbindung von Wohnen, Arbeiten und Freizeit wahrgenommen zu werden.

„Die Digitalisierung ist heute, was früher die Industrialisierung war. Städte und Gemeinden sind gefragt, die Grundlagen für die private Wirtschaft zu schaffen“, sagte Silke Kirschenmann, Organisatorin der Veranstaltung und Vermögensberaterin bei ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers. „Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir die neuen Themen, die sich durch Digitalisierung ergeben, aktiv angehen. Unsere Region braucht Pioniere und Investoren.“

Über Women at Work

Kirschenmann gründete das Business-Netzwerk „Women at Work“ vor fünf Jahren gemeinsam mit Isolde Fischer, Unternehmensberaterin bei FISCHER CONSULT, und Dr. Elisabeth Kuhn, Rechtsanwältin bei KUHN und KUHN Rechtsanwälte, in Stuttgart. Das Netzwerk bietet mit eigenen Veranstaltungen eine Plattform für Unternehmerinnen, weibliche Fach- und Führungskräfte, Entscheiderinnen und spannende Frauen mit Bezug zur Unternehmenswelt. Es hat das Ziel, die berufliche Vernetzung von Business-Frauen in Stuttgart gezielt zu fördern.

 

Kontakt:

BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KG

Silke Kirschenmann

Vermögensberatung

Börsenplatz 1

D-70174 Stuttgart

Tel. 0711/21 48 - 248

Fax 0711/21 48 - 250

Silke.Kirschenmann@privatbank.de

www.ellwanger-geiger.de/privatbank

Zurück zur Ergebnisliste