Die Marktmeinung aus Stuttgart: Vorweihnachtsverwirrung

Michael Beck

Stuttgart, 04.12.2019

Jetzt hatten sich doch schon alle auf eine schöne Weihnachtsrally oder zumindest eine ruhige Vorweihnachts-Seitwärtsbewegung der Aktienmärkte gefreut. Eine Teillösung im Handelsstreit der USA mit China stand unmittelbar bevor und die Stimmung schien gelöster denn je. Nun hat der 45. US-Präsident mit seinem leider immer noch nicht gelöschten Twitter-Account massiv für Marktverunsicherung gesorgt. Nicht nur, dass er Strafzölle auf Stahl und Aluminium gegenüber Brasilien und Argentinien wieder aufleben ließ, nun möchte er auch französische Produkte mit bis zu 100 % Strafzöllen belegen. Im ersten Fall wirft er den beiden Ländern zwar Währungsmanipulation vor, der wahre Grund dürfte aber darin liegen, dass die beiden Staaten die Soja-Menge nach China exportieren, die China nicht mehr von US-Landwirten beziehen möchte. Und im zweiten Fall liegt es auch nicht daran, dass dem US-Präsidenten französischer Käse schwer im Magen läge, sondern dies ist eine Revanche auf die von Frankreich eingeführte Digitalsteuer, die hauptsächlich die US-Tech-Giganten trifft. Die Angst ist nun wieder groß, dass der Handelsstreit unvermindert auch Europa betreffen könnte. Die Beziehungen der USA zu China verschlechtern sich in einem Maße, dass eine Einigung im Handelsstreit in weite Ferne rückt. Natürlich kann es sich auch um die übliche Drohkulisse eines US-Präsidenten handeln, der sich noch nie um diplomatische Gepflogenheiten gekümmert hat. Alles wird nun vom 15. Dezember abhängen. An diesem Tag soll verkündet werden, wie es um die Ausweitung der US-Zölle auf die restlichen chinesischen Importe bestellt sein wird.

Eine Verschiebung dieser Zölle, um die Gespräche zu befördern, könnte die aktuellen Marktniveaus unterstützen, ein Verzicht auf die Zölle sogar eine kleine Weihnachtsrally entfachen. Die Erhebung dieser Zölle dürfte dann leider an der bisher erreichten Jahresperformance knabbern. Genaues weiß man nicht – die Verwirrung bleibt erst einmal bestehen.    

 

 

Hinweise:
Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen...

Zurück zur Ergebnisliste