Die Marktmeinung aus Stuttgart: Hochspannung vor Weihnachten

Helmut Kurz

Stuttgart, 11.12.2019

Die britischen Unterhauswahlen werden in den letzten Tagen doch noch etwas spannender. Erwartete man bis vor wenigen Tagen noch einen Erdrutschsieg der Konservativen unter Premier Johnson als Mandat für einen geordneten „Brexit“, wird das Rennen nun knapper. Die Probleme des NHS (Nationaler Gesundheitsdienst) und die große Vermögensungleichheit lenken die Aufmerksamkeit auf Problemfelder, welche die konservativen Vorgängerregierungen hinterlassen haben. Während eine Mehrheit für Labour unter ihrem stramm sozialistisch orientierten Vorsitzenden Corbyn weiter unwahrscheinlich erscheint, könnte es eine zu knappe Mehrheit für die Konservativen geben, was das weitere Vorgehen in Sachen „Brexit“ verkomplizieren würde. Dies, zumal viele Detailregelungen ohnehin noch einer Übereinkunft harren. 2020 wird uns dieses Thema so oder so weiter begleiten.

Auf der anderen Seite des Atlantiks gibt es ein andauerndes Wechselbad an Aussagen und Vermutungen, ob die eigentlich für den 15. Dezember angekündigten Zölle auf weitere 160 Mrd. Dollar Importgüter aus China nun verhängt werden. Es sieht zunehmend danach aus, dass man im beiderseitigen Interesse die Frist noch etwas aufschiebt, um eine weitere Eskalation der sehr zähen Verhandlungen zu vermeiden. Ob es also zwei, eines oder gar keines der heiß herbeigesehnten „Weihnachtsgeschenke“ für die Anleger geben wird, bleibt spannend.

 

 

Hinweise:
Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen...

Zurück zur Ergebnisliste